Der vergessene Raum

Der vergessene Raum

Das Badezimmer der 1960er-Jahre war ein lieblos gestalteter Raum, der weder an Design noch an Schönheit denken ließ. Es sollte leicht zu reinigen sein, keinen Aufwand erfordern und wurde dementsprechend eingerichtet. Das Badezimmer war sozusagen ein vergessener Teil des Zuhauses. Doch dann kam Smedbo und machte alles anders.

Das kleine Familienunternehmen Smedbo wurde 1967 gegründet, als schon viele Menschen den Wunsch verspürten, ihre Badezimmer schöner zu gestalten. Bei Smedbo begriff man die große Bedeutung des meist kleinen Raums. Hier ging es nicht nur um die persönliche Hygiene, sondern auch um einen Raum zum Leben und Wohlfühlen.

Aber fangen wir von vorn an: 1966 ist der Vertriebsleiter eines großen Kühlhausunternehmens in Helsingborg auf der Suche nach Weihnachtspräsenten für seine Kunden. Ihm kommt eine Idee: Kerzenständer aus Schmiedeeisen! Gesagt, getan, er nimmt Kontakt zu einem Kunstschmied auf. Aus dem Kontakt entwickelt sich eine Geschäftsidee, und bald schon beginnt man mit der Herstellung schmiedeeiserner Hausnummern. Der Vertriebsleiter sattelt um und gründet ein Kunstschmiedeunternehmen mit dem schönen Namen „Smedbo Gård“.

Kurz darauf stellt Smedbo die Badezimmerserie Herrgård vor, die verschiedene Details und Zierbeschläge aus massivem Messing umfasst und speziell für Bäder entwickelt wird. Mit skandinavisch geprägtem Design vereint Smedbo die Schönheit des Werkstoffs Messing mit der Qualität und Tradition des Handwerks.

Die Badezimmerserie von Smedbo kommt bei den schwedischen Kunden sehr gut an. Mittlerweile werden die Badezimmerserien von Smedbo in aller Welt vertrieben.